Gebrauchter Tag in Wuppertal

Neckarsulm muss 38:33-Niederlage gegen Beyeröhde schnell abhaken

2. Bundesliga, Heilbronn-Franken, Frauen, Spielbericht

Es gibt Tage an denen trotz größter Bemühungen nichts so richtig klappen will. So einen Tag erwischte gestern die Mannschaft von Emir Hadzimuhamedovic bei ihrem Auswärtsspiel gegen den nach Meinung des Trainers stärksten Aufsteiger der Liga.

Die Unterländerinnen erzielten zwar 33 Tore, kassierten dafür aber auf der Gegenseite 5 mehr und traten die Heimreise mit leeren Händen an.Die Partie stand unter schlechten Vorzeichen, denn Alena Vojtiskova plagte sich schon die ganze Woche mit einem Infekt herum, Lena Hoffmann und Franziska Ramirez hatten auch beide mit Verletzungen zu kämpfen.

Aber Neckarsulm begann sehr vielversprechend gegen die offensiv ausgerichtete Abwehr der Gastgeber: Kathrin Fischer wurde von der trotz Blessuren stark spielenden Lena Hoffmann schön eingesetzt und erzielte das 0 : 1. Gleich darauf verhinderte die starke Torfrau Celia Schneider, welche die Mannschaft in der ersten Hälfte im Spiel hielt, ein Gegentor, und den Konter versenkte Hannah Breitinger souverän zum 0 : 2 im Gästenetz.

Das wars aber dann mit der Neckarsulmer Herrlichkeit. Die sonst so starke Unterländer Abwehr wackelte und so gelang es Beyeröhde über den 3 : 3 Ausgleich die Führung zum 6 : 3 zu übernehmen. Emir Hadzimuhamedovic musste schon in der 8. Minute ein Team-Time-Out nehmen, um seine Mannschaft und vor allem die Abwehr wieder in die Spur zu bringen. Danach blitzte kurzzeitig die wahre Neckarsulmer Klasse auf, und Hannah Breitinger schloss durch einen Doppelschlag wieder zum Gegner auf.

Leider war es für die Neckarsulmerinnen an diesem Tag nicht möglich, ihr volles Potential abzurufen. Und dazu klebte auch noch das Pech an den Händen, denn es wurden sowohl Konterchancen als auch Strafwürfe vergeben.

In die Pause ging es somit mit einem 5-Tore-Rückstand. Leider vernichteten die Gastgeberinnen nach der Pause die Hoffnung, dass es für Neckarsulm besser laufen würde gleich mit einem Doppelschlag, somit lag man schon mit 7 Tore hinten. Die Mannschaft ackerte, gab nicht auf und versuchte mit allen Mitteln wieder zum Gegner aufzuschließen. Aber bekam immer wieder, auch bedingt durch die wacklige Abwehrleistung, einen Dämpfer der Gastgeber. Zwischenzeitlich lief man einem Rückstand von 10 Toren hinterher.

Doch die Mannschaft bewies bewundernswerte Moral, und kämpfte trotz der sich abzeichnenden Niederlage weiter, damit wenigstens noch eine kleine Ergebniskosmetik zustande kommen konnte.

Jetzt gilt es ,das Spiel so schnell wie möglich abzuhaken und nach vorne zu schauen. Die Mannschaft hat in der nächsten Woche spielfrei, womit hoffentlich alle Blessuren auskuriert werden können und sie sich in Ruhe auf die letzten beiden Spiele dieses Jahres vorbereiten kann.

Neckarsulmer Sport-Union: Celia Schneier, Katrin Rüttinger (beide Tor), Selina Kalmbach, Lena Hoffmann (8/1), Louisa Wolf (3), Hannah Breitinger (6/1), Luisa Gerber (3), Kathrin Fischer (6), Svenja Kaufmann (1), Tanja Brunn, Monika Kornet, Maria Odenwald, Franziska Ramirez, Alena Vojtiskova (6/2)

Datum: 30.11.2014 | Autor: Jutta Perger (Neckarsulmer Sport-Union)

comments powered by Disqus