Handballer sind auch nur Kinder

Heilbronn-Franken, Spielbericht, Jugend, männlich, Württemberg-Oberliga (Jugend)

Es ist wohl direkt nach den Minis´s das schwierigste Handballalter, diese 2 Jahre A-Jugend. In beiden Altersklassen ist es für Trainer so ein bisschen wie einen Sack Flöhe hüten: Bei den kleinsten Handballern steht das „Spielen“ im Vordergrund und bei den Großen?? „Naja, sagen wir mal so: Es war fast allen anzusehen dass der 18. Geburtstag ein wichtiges Ereignis ist im Leben“ schmunzelte Dirk Förster nach dem Spiel so ein bisschen ob der Erinnerung an eigene Jugendsünden.

In der Tat war es so, dass die Unterländer Nachwuchscombo im wahrsten Sinne des Wortes zäh in die Partie gegen den SV Remshalden kam. Man merkte, dass irgendetwas die Sauerstoffaufnahme blockierte. Die ersatzgeschwächten Gäste zeigten sich in Halbzeit eins alles andere als dankbar ob der kostenfreien Bewirtung. Sie warteten in der Abwehr auf Eigensinnigkeiten der Hausherren und bestraften diese mit erfolgreich ausgespielten Angriffen. Quintessenz des Ganzen war, dass die Rasselbande von Malte Wilms und Dirk Förster dem Gegner bis zur 25. Minute hinterherhecheln musste. Erst dann hatten sie den Gästevorsprung eingedampft und es langte sogar zur Pausenführung: Manu Grimm, Niklas Matusik und Janis Bauer warfen die eigenen Farben mit 15:13 in die Pause.

Aus der kamen die Einheimischen dann so wie die Trainer sie eigentlich von Anfang an erwartet hatten. Innerhalb von 6 Minuten machten die Kloke und Co aus dem 15:13 ein 20:15. Der Nachteil an Stroh ist aber dass es nicht so sehr lange brennt. Statt dran zu bleiben holte man die Remshalder Gäste durch eigene Fehler wieder ins Spiel zurück und es vergingen erneut 10 Minuten ehe aus dem Strohfeuer nach der Pause entscheidendes wurde. Quasi parallel zu den abnehmenden Kräften der gebeutelten Gäste kamen die Hausherren dann doch zu Luft und mit Patrick Grosser´s Treffer zum 30:23 war die Partie entschieden. Die letzten 10 Minuten tat sich keiner mehr wirklich weh, so dass das Spiel mit einem 35:29 für die „Achtzehner“ auspendelte.

„Ich hoffe und wünsche mir, dass wir am kommenden Sonntag in Oedheim gegen die HSG Neckar-Kocher anders auf der Platte stehen. Wenn nicht kriegen wir dort ein Brett und das kann nicht unser Ziel sein“ schickt Förster abschließend mahnende Worte in Richtung seiner Rasselbande.

JHFH Flein Horkheim – SV Remshalden 35:29
Für die JHFH: Tom Wurm und Luca Wormser im Tor, Niklas Matusik 5, Dennis Kloke 6, Nick Talmon 6/1, Janis Bollmann, Janis Bauer 4, Jannis Braun 4, Patrick Grosser 1, Maxi Herzog 1, Manuel Grimm 7, Matti Gärtner, Lasse Hoffacker, Max Jeno

Datum: 30.01.2018 | Autor: JHFH Presse

comments powered by Disqus