SG Bottwartal im Gespräch mit Philipp Kroll

Der 26-jährige Rückraumshooter freut sich auf seine neue Aufgaben

Württembergliga (WL), Männer, Enz-Murr, Interview

Die SG Bottwartal treibt die Planungen für die kommende Saison weiter voran. Ilka Korn traf sich am Donnerstagabend im Foyer der Beilsteiner Langhanshalle zu einem Interview mit Philipp Kroll, der bisher im Rückraum des Drittligisten TSB Horkheim auf Torjagd ging. Der 26-jährige Rückraumshooter stand ihr Rede und Antwort...

Hallo Philipp, ein herzliches Willkommen bei der SG Bottwartal. Du spieltest seit 2008 beim TSB Horkheim im rechten Rückraum und auf der rechten Außenposition. Was gab für dich den Ausschlag ab der Saison 2014/2015 für die SG Bottwartal aufzulaufen?

Philipp Kroll: Nachdem ich seit dem 17.4.2014 mit meinem Rechtsreferendariat fertig bin, war es für mich in erster Linie wichtig einen Beruf zu finden, der mir den guten Berufseinstieg ermöglicht. An zweiter Stelle wollte ich dann meinen Berufsstart mit dem Handball verbinden. Dabei muss ich mich vor allem bei der SG, aber auch bei anderen Vereinen der Region bedanken, die sich bemüht haben, mir diese Kombination zu ermöglichen. Ich bin sehr froh, dass ich jetzt die für mich persönlich optimale Lösung bei der SG und bei der Kanzlei Görtz Rechtsanwälte gefunden habe. Ich kenne viele Spieler bzw. Trainer der SG sehr gut - mit Dennis, Damir und Rico (Anm. der Redaktion: Neuzugang wir berichteten) habe ich schon zusammen gespielt - und freue mich auf die nächste Saison.

Die SG Bottwartal bestreitet am kommenden Samstag das Rückspiel gegen den TSB Schwäbisch Gmünd und besitzt noch alle Chancen den Sprung in die BW-Oberliga zu schaffen. Du hast dich für die SG entschieden, obwohl noch nicht klar ist, in welcher Liga die Bottwartäler spielen werden. In wie weit hat diese Situation deine eigene Entscheidung und Wechselgedanken beeinflusst?

Philipp Kroll: Überhaupt nicht. Wenn man in einem Handballerleben einmal die Chance hat aufzusteigen ist das natürlich eine riesen Sache, daher drücke ich der SG die Daumen. Für mich persönlich haben beide Ligen ihren Reiz. In der WL würde es eine Vielzahl von interessanten Derbys geben, außerdem haben viele Vereine aufgerüstet. In der BWOL ist das Niveau in der Breite wahrscheinlich noch ein bisschen stärker.

Als Linkshänder wirst du demnächst die Königsposition im Spiel der Bottwartäler einnehmen. Wo siehst du deine spielerischen Qualitäten und wie kannst du die Mannschaft des Trainerduos Dennis Saur und Benjamin Krotz weiterbringen?

Philipp Kroll: Dass kann ich heute noch nicht genau sagen. Ich denke die Verantwortlichen und die Trainer haben gewisse Erwartungen an mich und ich werde alles dafür tun diese Erwartungen auch zu erfüllen. Ob mir das gelingt, wird sich zeigen.

Du hast mit dem TSB Horkheim die Saison in der 3. Liga mit dem 6. Rang beendet. Wie zufrieden bist du mit diesem Abschneiden der Hunters?

Philipp Kroll: Ich bin mit dem Abschneiden im Großen und Ganzen zufrieden. Die Mannschaft stand im Umbruch mit vielen jungen neuen Spielern und einem neuen Trainer. Wir hätten gerne ein paar Heimspiele mehr gewonnen, dafür haben wir uns auswärts stark präsentiert. Ich persönlich konnte aufgrund meiner Verletzungen leider nicht wie gewohnt mithelfen.

Dein Bruder Roland verlässt ebenfalls den TSB Horkheim und läuft ab der kommenden Saison für den TSV Weinsberg auf.  Gesetzt den Fall, dass die SG Bottwartal den Sprung nicht in die BW-Oberliga schafft, dann kann sich die Handballregion auf das Duell Kroll gegen Kroll freuen. Sicherlich auch du oder gehst du einem Aufeinandertreffen mit Roland lieber aus dem Weg?

Philipp Kroll: Ehrlich gesagt nicht ;) Es kam schon oft zu Brüderduellen, sowohl gegen meinen kleinen als auch gegen meinen großen Bruder und ich kann mich nur an zwei Niederlagen (jeweils einmal gegen Groß und Klein) und Minimum fünfmal so viele Siege erinnern.

Eine letzte Frage an dich Philipp. Wo wirst du am kommenden Samstagabend sein?

Philipp Kroll:  Da ist Saisonabschluss mit meiner alten Mannschaft. Daher kann ich leider nicht in der Langhanshalle sein. Ich würde mich aber über eine Sieger-SMS freuen.

Zur Person:

Philipp Kroll

Position: RR/RA

Spitzname: Baron, Pippo

Geburtstag: 03.08.1987

Geburtsort: Sindelfingen

Beruf: Rechtsanwalt

Beim Verein seit: 2014

Vorheriger Verein: TSB Horkheim (2008-2014) SV Fellbach (2006-2008) Laupheim (2004-2006)

Größe: 197 cm

Gewicht 96 kg

Hobbys: Tennis, Snowboard

Erfolge: HVW-Pokalsieger 2011, 2012, 2013, 2014

Datum: 16.05.2014 | Autor: Presse SG Bottwartal

comments powered by Disqus