• VfL Oldenburg
  • 26:28 (16:14)
  • Neckarsulmer Sport-Union

Wichtiges Zeichen im Abstiegskampf

NSU beendet Niederlagenserie beim VfL Oldenburg

Heilbronn-Franken, Frauen, Spielbericht, Aktuelle News, Handball Bundesliga Frauen

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung setzt sich die Neckarsulmer Sport-Union am Sonntagnachmittag mit 26:28 (16:14) beim VfL Oldenburg und setzt durch diesen Auswärtssieg ein wichtiges Zeichen im Abstiegskampf der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Nach durchwachsenen Leistungen in den vergangenen Wochen zeigt die Sport-Union in der Oldenburger EWE Arena eine Reaktion und kann sich durch den Erfolg wieder auf drei Punkte Differenz vom ersten Abstiegsplatz absetzen, den momentan der SV Union Halle-Neustadt belegt. 

Neckarsulm ist dabei vor 1.173 Zuschauern von Beginn an hellwach und legt mit einer frühen 2:5-Führung einen guten Start hin. Nach und nach entwickelt sich die Partie immer mehr zu einem offenen Schlagabtausch und auch die Gastgeberinnen finden durch einige Treffer aus dem Rückraum besser in das Spiel. Nach 14 Minuten kann Oldenburg durch Cara Hartstock erstmals wieder ausgleichen, doch Neckarsulm behält angeführt von Kapitänin Seline Ineichen und Spielmacherin Svenja Kaufmann kühlen Kopf und legt weiterhin vor. Erst nach 25 Minuten muss die NSU erstmals wieder die Führung abgeben, kann den Rückstand bis zum 16:14-Halbzeitstand allerdings gering halten. 

Nach dem Seitenwechsel dominiert Neckarsulm die Partie wieder und kann durch zwei sicher verwandelte Strafwürfe von Nele Reimer ausgleichen. Nur kurze Zeit später trifft auch Selina Kalmbach und dreht das Spiel zu Gunsten der Sport-Union. Die Mannschaft von Trainer Pascal Morgant kämpft am Sonntagnachmittag im Kollektiv und hat die Partie in der eigenen Hand. Mit mehr als drei Toren können sie sich allerdings nicht absetzen, wodurch die Gastgeberinnen mehrmals die Chance zum Ausgleich haben. Da die Oldenburger Versuche aber vergeben  worden oder an der Neckarsulmer Defensive gescheitert sind, gelingt der Sport-Union drei Minuten vor dem die Vorentscheidung durch einen erneuten Treffer von Nele Reimer. Die Gastgeberinnen nehmen Reimer daraufhin in Manndeckung, doch die Neckarsulmer Mannschaft spielt die Führung gekonnt über die Zeit und feiert schließlich einen verdienten 26:28-Auswärtssieg. 

"Mir fallen gerade 1000 Steine vom Herzen und ich bin einfach brutal glücklich, dass wir heute hier gepunktet haben. Es war von beiden Mannschaften über 60 Minuten ein extremer Fight, in dem sie sich nichts geschenkt haben. Das hat man auch in den Abwehrreihen so gesehen. Heute hatten wir ein bisschen mehr Glück und ich glaube, dass wir letztlich den Sieg etwas mehr gewollt und ihn uns dadurch auch verdient erkämpft haben. Am Ende ging es hier nämlich nicht wirklich um Taktik, sonder darum 60 Minuten Vollgas durchzuhalten und weniger Fehler zu machen. Beide Mannschaften haben viele Fehler gemacht, aber wir hatten zwei, drei weniger auf dem Konto und sind somit auch zu den zwei Toren Unterschied gekommen.", sagte NSU-Trainer Pascal Morgant nach Spielende. 

Mit dem Auswärtssieg im Rücken trifft die Sport-Union im vorletzten Heimspiel auf die SG BBM Bietigheim, den aktuellen Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen, und muss die notwendige Spannung auch gegen den Titelanwärter Nummer eins weiter hochhalten. Spielbeginn im Derby ist zwischen den Feiertagen am Samstagabend um 18 Uhr in der Neckarsulmer Ballei. 

 

Handball Bundesliga Frauen: VfL Oldenburg - Neckarsulmer Sport-Union 26:28 (16:14) 

Oldenburg:
Renner (6 Paraden), Ferenczi (3) - Fragge (2 Tore), Steffen, Staal, Birke (5), Genz (1), Jongenelen (6), Behrend, Geschke, Logvin, Hartstock (4), Schoenaker (8/5), Roller 

Neckarsulm:
Roth (9 Paraden), Gorelova - Kalmbach (3 Tore), Pavkovic (4), Kaufmann (3), Haraldsdóttir (1), Namat, Goos, Pavkovic (1), Ineichen (4), Reimer (9/5), Espinola Perez (3), Stojkovska 

Siebenmeter: VfL 3/3 - NSU 5/5 

Zeitstrafen: VfL 2 - NSU 4 

Zuschauer: 1.173

Datum: 15.04.2019 | Autor: Sascha Göttler (Neckarsulmer Sport-Union)

comments powered by Disqus