Männer 3 in einem kampfbetonten Spiel gegen den Tabellenführer aus Willsbach

SV Heilbronn am Leinbach 3 gegen TSV Willsbach 2 22:28 (12:14)

Kreisliga B, Heilbronn-Franken, Männer, Spielbericht

Am vergangenen Sonntag waren die Männer des TSV Willsbach 2, aktueller Tabellenführer der KLB-1, zu Gast in der Leintalhalle Frankenbach. Man war gespannt auf den bisherigen Liga-Primus, hatte er doch bei seinem ersten Saisonspiel die Handballspielgemeinschaft aus Bad Wimpfen und Biberach mit einem 41:14 aus der heimischen Halle geschossen. Unterstützung erfuhren die Männer 3 von zwei Kameraden aus der Männer 2, deren Spiel am vorigen Samstag ausgefallen war. Auch die Gäste hatten tatkräftige Unterstützung aus ihrer Männer 1 und der A-Jugend, hier wurde wohl die U21 Regel kräftig ausgenutzt.

Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel. Mal waren die Heilbronner mit einem Tor vorne, dann waren es kurze Zeit später die Willsbacher. Keine Mannschaft konnte sich mehr als ein Tor absetzen. Bis zur 21. Minute, als Andreas Häfner nach einem etwas glücklichen Rückraum-„Kracher“ den Ball zum 11:9 im Tor unterbringen konnte, worauf auch sofort eine Auszeit der Gäste folgte. Gästecoach Klappenecker schien leider die richtigen Worte gefunden zu haben, denn mit einem 4:0 Lauf waren die SV-ler plötzlich mit zwei Toren im Hintertreffen. Mit 12:14 ging es dann in die Pause.

In der Kabine schwor Coach Bernauer die Truppe erneut ein. Es sollte wieder zum Spiel der ersten Minuten gefunden werden. Außerdem musste man vorne im Angriff die Chancen besser nutzen und geduldiger, aber mit Druck, die Angriffe herunterspielen. In der Abwehr wollte man wieder besser stehen und die Kreisanspiele verhindern.

Alles in allem begannen die Heilbronner auch gar nicht so schlecht, doch es fehlte immer an der letzten Konsequenz. Gleichzeitig wurde das Spiel von beiden Seiten deutlich ruppiger, was sich aber leider nicht an den Strafminuten oder 7-Metern ablesen lässt. Dreimal 2-Minuten für die Hausherren und keine einzige für die Gäste, und gerade einmal drei 7-Meter im gesamten Spiel (wovon der einzige auf Heimseite in der 59.!!! Minute war) spricht für sich. Hier hätte der Schiedsrichter deutlich konsequenter durchgreifen müssen, um auch Verletzungen vorzubeugen. An dieser Stelle gute Besserung an Sebastian Aatz, der mit Verdacht auf Mittelfußbruch ins Krankenhaus kam (nach den letzten Informationen hat sich dieser Verdacht aber wohl Gott sei Dank nicht bestätigt). Zusammengefasst konnten die SV-ler in der zweiten Halbzeit nicht das umsetzen, was sie sich vorgenommen hatten. Man hechelte immer den zwei Toren hinterher, die dann ganz langsam auf drei, vier und fünf Tore Abstand anwuchsen. Einzig positiver Aspekt war, dass sich die Heilbronner nie komplett aufgaben und auch nicht anfingen, sich gegenseitig anzumaulen. Vielmehr lud sich die Stimmung gegen den Schiedsrichter auf, was natürlich auch nicht zur Beruhigung des Spiels führte. An diesem Punkt muss in den nächsten Spielen gearbeitet werden! Letztendlich kam man in der 58. Minute nochmal auf vier Tore heran. Man versuchte nun durch eine offensive Abwehr noch möglichst viele schnelle Tore zu erzielen, doch eine 2-Minuten Strafe machte dies zunichte. Die Abwehr stand alles in allem trotzdem nicht schlecht, konnte aber auch nicht alles verhindern, was im Angriff vergeigt wurde.
Letztendlich trennte man sich mit einem für diesen Spielverlauf etwas zu deutlichen Ergebnis mit 22:28.

Das kommende Wochenende ist spielfrei, weiter geht es am 26.10.19 gegen den aktuellen Tabellenletzten HSG Wimpfen/Biberach 3, der noch ohne Sieg ist. Die Heilbronner sollten gewarnt sein, dass wird trotzdem sicherlich kein leichtes Spiel! Gespielt wird in der Sporthalle Ost in Sontheim um 12Uhr.

Für den SV Heilbronn spielten:
Eric Hauser (Tor), Bastian Ehrle (2), Tobias Reim, Dominik Fundus (6), Paul Schirmer, Marc Zidorn (2), Omar SHBB (1), Andreas Häfner (2), Raham Naderi (4), Noah Schmidt, Sebastian Aatz, Artur Erhardt (1), Philipp Heinrich (2), Candy Lamminger (2).
Bank: Benjamin Bernauer, Lukas Lorch, Jan Söhner

Datum: 15.10.2019 | Autor: SV Heilbronn am Leinbach

comments powered by Disqus