OisBe duselt sich in Runde 2

Horkheim kann sich gegen klassentieferes Schwäbisch Hall erst nach 70 Minuten durchsetzen

Heilbronn-Franken, Männer, Spielbericht, Bezirkspokal

Kreisligist TSB Horkheim 3 schlägt Bezirksklassist TSG Schwäbisch Hall in der ersten Runde des Be-zirkspokals 2019/2020 nach Verlängerung mit 32:30. Was auf den ersten Blick nach einer kleinen Pokalüberraschung klingt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als knapper Sieg von Goliath gegen David. Aus verschiedenen Gründen verlängerte die 1c ihre Sommerpause um eine Woche, sodass die OisBe undercover auftrat und den Heimspielauftakt kurzerhand eine Woche nach vorne verlegte. Und so gingen die Haller Bausparfüchse nicht als leichter Favorit in die Partie, sondern als haushoher Außenseiter.

Diese Erwartungen schienen sich zunächst auch zu bewahrheiten, führten die Stauwehrjungs nach fünf Zeigerumdrehungen doch bereits mit 5:1 und der ein oder andere Horkheimer wähnte sich bereits gemütlich mit dem Bier in der Hand auf dem Sofa, um sich von dem anstrengenden Trai-ningslager zu erholen. Doch falsch gedacht, der Weg in die zweite Runde sollte noch steinig und schwer werden. Die Gäste konnten der Heimmannschaft in der Folge immer näher auf die Pelle rücken und beim Halbzeitpfiff das Spiel zum 13:13 sogar ausgleichen. Die Bausparfüchse konnten dabei vor allem auf ihre starke rechte Angriffsseite und eine tolle Torhüterleistung bauen, wobei das Horkheimer Unvermögen in der Chancenverwertung auch nicht unerwähnt bleiben sollte.

Der Trend aus der ersten Halbzeit setzte sich auch im zweiten Spielabschnitt fort und die Haller konnten erstmals in Front gehen. Diese Führung verteidigten die Gäste fast über die gesamte zwei-te Hälfte. Die Horkheimer schafften es nicht, mit letzter Überzeugung in die Aktionen zu gehen und fanden überhaupt nicht zurück in die Spur, einige krenzwertige Schirientscheidungen taten ihr Üb-riges. Zwar schwanden die Kräfte der schmal aufgestellten Haller immer mehr, bis zur 58. Minute konnten die Willms Boys daraus aber kein Kapital schlagen, lagen sie doch mit 24:27 in Rückstand. Das Spiel war schien fast verloren, aber eben nur fast. Eine Kombination aus offensiver Deckung des Heimteams und Schwäbisch Haller Dämlichkeit ermöglichte den Horkheimern ein nicht mehr für möglich gehaltenes Comeback. 30 Sekunden vor dem Ende konnte auf 26:27 verkürzt werden und der Gästetrainer legte die grüne Karte. Was jetzt passierte war vollkommen absurd. Die Hork-heimer fingen den ersten Pass ab und Maxi Herzog konnte nicht nur ausgleichen, sondern im Rück-zug sogar noch den gegnerischen Anwurf abfangen. Die OisBe bekam so noch die Chance zum Sieg in der regulären Spielzeit. Der Gästekeeper konnte den Wurf allerdings parieren, beim Versuch eines Nachwurfes verwechselte der Horkheimer Youngster Yannick Starz die Sportarten Handball und Fußball und konnte froh sein, nur mit einer zwei Minutenstrafe belegt worden zu sein. Danach kam es zu einigen unschönen Szenen auf dem Spielfeld, die wir hier nicht genauer thematisieren wollen, da diese auf dem Spielfeld nichts zu suchen haben. Die ohnehin schon aufgeheizte Atmo-sphäre in der Stauwehrhalle drohte überzukochen. Hier muss die junge Horkheimer Mannschaft noch lernen auch in hitzigen Situationen einen ruhigen Kopf zu bewahren.

Die kurze Verschnaufpause bis zur Verlängerung tat allen Spielern gut, die Kräfte des Außenseiters waren aber dennoch völlig ausgeschöpft, auch der so stark aufspielende Jan Stephan konnte keine Akzente mehr setzen, sodass die Gastgeber die Verlängerung relativ unspektakulär für sich ent-scheiden konnten.

Was die Horkheimer am Sonntag zeigten war alles andere als eine Glanzleistung, die Vorbelastung in Form von fünf Trainingseinheiten und zwei Testspielen seit Donnerstagabend relativiert aber einiges. Am kommenden Sonntag startet die Punkterunde gegen die SG Degmarn/Oedheim, den Tabellennachbarn aus dem Vorjahr. Dieser stapelt in seinem Vorbericht etwas tief und erhofft sich nur ein gutes Ergebnis, mit Ein-Mann-Abrissbirne Max Odenwald und dem jungen Rückraumspieler Yannick Volz stellen die Oedheimer aber einen starken One-Two-Punch, der ihnen in fast jedem Spiel eine Siegchance gibt. Die Horkheimer werden verletzungsbedingt nicht in Bestbesetzung an-treten können, besonders der jüngst am Kreuzband verletzte Rückraumbomber Patrick Lang wird den Jungs um Malte Willms schwer fehlen.

Bühler (TW), Löbich (TW), Starz (10/2), Wüstholz (7), Neutz, Winter (3), Herzog (4), Grosser (5), Thiele, Kraus, Wacker, Braun (3), Mauk

Datum: 11.09.2019 | Autor: OisBe

comments powered by Disqus