Schon 7.500 Tickets für Weihnachtsspiel am 23.12. verkauft

2. Bundesliga, Männer, Aktuelle News

Der Handball Sport Verein Hamburg kann den nächsten Meilenstein beim Ticketverkauf für das diesjährige Weihnachtsspiel in der Barclaycard Arena vermelden: Am heutigen Donnerstag ist die 7500. Eintrittskarte für das Highlight-Spiel am 23.12. gegen TuSEM Essen verkauft worden.  

Noch sind es etwas mehr als zwei Wochen, doch die Vorfreude auf das Weihnachtsspiel des Handball Sport Verein Hamburg steigt schon merklich. Das Interesse an dem Spiel ist wie bereits in den vergangenen zwei Jahren groß, die Nachfrage nach Tickets ungebrochen und der Vorverkauf nimmt immer mehr Fahrt auf. Am heutigen Donnerstag ist über den Online-Shop von Partner Ticketmaster Eintrittskarte Nummer 7.500 für das Spiel einen Tag vor Heiligabend verkauft worden. 

Weiterer Block im Oberrang ab sofort geöffnet

„Durch die hohe Nachfrage konnten wir schon jetzt einen weiteren Block (O8) im Oberrang öffnen, für den ab sofort auch Tickets erhältlich sind“, erklärt Nadine Stubel, Leiterin des Ticketings beim HSVH, „insgesamt sind schon neun Blöcke im Oberrang geöffnet und mit fortschreitenden Verkaufszahlen kommen noch weitere hinzu.“ Die Verantwortlichen hegen berechtigte Hoffnung, dieses Jahr die Marke von 10.000 Zuschauern knacken zu können – es wäre ein Rekord für ein Zweitliga-Handball-Spiel! Bereits jetzt sind mehr Tickets verkauft als zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr, wo am Ende 9.964 Zuschauer in die Halle kamen.

Tickets für das Spiel gegen TuSEM Essen am 23.12. in der Barclaycard Arena gibt es unter www.hamburg-handball.de/tickets, unter der Ticket-Hotline 01806 / 999 000 666 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz / max. 0,60 €/Anruf aus dt. Mobilfunknetz) oder an den offiziellen Vorverkaufsstellen (www.hamburg-handball.de/verkaufsstellen).

Weitere Informationen zur Hamburger Zweitliga-Mannschaft unter www.hamburg-handball.de.

#EinVereinEinZiel

#moin2liga

Datum: 06.12.2018 | Autor: PM Handball Sport Verein Hamburg

comments powered by Disqus