Handball Sport Verein Hamburg schlägt auf dem Transfermarkt zu

Bundesliga erfahrener Schlussmann Jan Peveling kommt vom HSV Norderstedt

3. Bundesliga, Männer, Aktuelle News, Wechselkarussell

Nach dem Fußbruch von Torhüter Justin Rundt sah sich der Drittligist Handball Sport Verein Hamburg noch einmal gezwungen, den Markt zu sondieren. Und nur wenige Tage nach der Verletzung von Rundt haben die Verantwortlichen um Präsident Marc Evermann einen tollen Ersatz gefunden.

Mit Jan Peveling schließt sich ein Bundesliga erfahrener Schlussmann der Mannschaft von Trainer Torsten Jansen an. „Wir hatten durchweg positive Gespräche und Jan bringt sehr viel Motivation für die neue Aufgabe und Herausforderung mit“, freut sich Jansen über den Neuzugang.

Peveling ist ab sofort spielberechtigt, denn er geht wie viele andere Spieler aus dem HSV Norderstedt hervor, der bekanntlich vor gut zehn Tagen sein Team vom Liga-Betrieb abgemeldet hatte. Somit entfallen jegliche Wechselsperren.

„Wir wollen die entstandene Lücke schließen, auf der Position kein Risiko eingehen und freuen uns, so eine leistungsstarke Lösung gefunden zu haben“, betont Evermann, der sich noch gut an das letzte Treffen mit Peveling erinnert. Bei der deutlichen 26:36-Niederlage der Hamburger in der Norderstedter Moorbekhalle gegen die HSG Nord HU avancierte der Schlussmann im Oktober des vergangenen Jahres zu einer herausragenden Kraft seiner Mannschaft.

Der 29-jährige Peveling kann mittlerweile schon auf eine interessante Laufbahn zurückblicken. Zuletzt war der Keeper für den SV Henstedt-Ulzburg, der Vorgänger-Verein der HSG Nord HU in Liga drei und davor in der zweiten Bundesliga aktiv. Der gebürtige Münsterländer, der mittlerweile in Buxtehude lebt, schnürte auch schon die Schuhe für die Zweitligisten Ahlener SG und HG Saarlouis. „Ich habe den Weg des Vereins schon lange verfolgt. Ich bin sehr froh, jetzt ein Teil davon zu sein“, betont der Keeper, der sich vor allem auf die beeindruckende Kulisse bei den Heimspielen freut: „Durch die tollen Fans wird natürlich ein enormer Druck auf den Gegner aufgebaut. Das weiß ich noch aus eigener Erfahrung.“

Datum: 29.08.2017 | Autor: PM Handball Sport Verein Hamburg e.V. / Foto: PM Handball Sport Verein Hamburg e.V.

comments powered by Disqus