Pfalzbiber erleben Saisonstart mit Höhen und Tiefen

3. Bundesliga, Männer, Spielbericht, Aktuelle News

25 überragende Minuten reichen dem TV Hochdorf nicht zum Punktgewinn beim amtierenden Meister SG Nußloch. Dieser spielte in den letzten 35 Minuten seine ganze Klasse aus und gewinnt trotz zwischenzeitlicher Sieben-Tore-Führung der Pfalzbiber mit 32:26. Bester Werfer des TVH war Tim Götz mit fünf Treffern.

Eine zufriedenstellende Vorbereitungsphase liegt hinter der ersten Herrenmannschaft des TV Hochdorf. Es war zwar zu erwarten, dass die junge Mannschaft die komplette Saison über von Höhen und Tiefen begleitet werden würde, doch die Stimmung in der Mannschaft war von Beginn an exzellent und die Neuzugänge schon gut integriert. Und so waren es am ersten Spieltag der Saison 2017/2018 erst einmal die Höhen, die zum Vorschein kamen.

Denn die Hochdorfer erwischten einen exzellenten Start. Den ersten Schnellangriff der SG Nußloch, abgeschlossen von Simon Kuch, parierte Torwart Lennart Schulte, im Gegenzug erzielte Torben Waldgenbach aus dem Rückraum den ersten Treffer für sein Team. Der TVH sollte auch in den folgenden Minuten eine tolle Leistung bieten. Die 3:2:1-Deckung war kaum aus dem Konzept zu bringen und agierte mit einer fairen Grundaggeressivität, sodass die SGN zu Beginn des Spiels kaum zu eigenen Toren kam.

Die Pfalzbiber setzten hingegen um, was sich jeder Trainer von seiner Mannschaft wünscht: schneller Handball aus einer stabilen Deckung heraus. Die Nußlocher kamen beim Tempospiel der Gäste aus der Vorderpfalz kaum hinterher und der indisponierte Keeper Fabian Lieb hatte ein ums andere Mal das Nachsehen, wenn ein Wurf auf sein Gehäuse abgefeuert wurde. Getragen von der Euphorie und den lautstarken mitgereisten Zuschauern setzten sich die Hochdorfer Tor für Tor ab. Nicht wenige Zuschauer in der für einen Sonntagabend gut gefüllten Nußlocher Olympiahalle werden sich verwundert die Augen gerieben haben, und das nicht erst, als Emanuel Novo das 17:10 aus Hochdorfer Sicht, die höchste Führung der Grün-Weißen, erzielte.

Danach folgte jedoch ein folgenschwerer Bruch im Spiel der Pfalzbiber. Bis zur Pause konnte die SGN auf 15:17 verkürzen, weil diese nun in der Verteidigung kompakter standen, der eingewechselte Marco Bitz mehrere Paraden akkumulierte als sein Vorgänger Fabian Lieb, die Rückraumschützen um Bitz’ Bruder Kevin und Mittelmann Jochen Geppert langsam besser in Fahrt kamen und die Nußlocher nun das Tempo kontrollierten. Nach der Halbzeit glich die Mannschaft von Trainer Christian Job das Spiel in Person des überragenden Rechtsaußens Nicolas Herrmann beim 19:19 das erste Mal aus; die erste Führung gelang Kevin Bitz im darauffolgenden Angriff.

Spätestens hier nahm die Partie eine Wendung. Hochdorf kam nun nur noch seltener ins Tempospiel, das der Mannschaft in der ersten Halbzeit noch einige Treffer beschert hatten, denn den meisten Toren ging eine Angriffszeit von nicht einmal zehn Sekunden voraus. Im Positionsangriff hatten die bulligen Nußlocher Verteidiger ihre Hochdorfer Gegenspieler zumeist gut im Griff und ließen, auch dank des starken Bitz zwischen den Pfosten, nach dem Seitenwechsel nur noch wenige Gegentreffer zu.

Hatte sich in Durchgang eins noch der TVH Stück für Stück abgesetzt, war es nun die SGN. Den Hochdorfern fiel immer weniger ein, während sich die Badener immer mehr in einen Rausch spielten und unter Beweis stellen, warum sie letzte Saison Meister wurden und auch in dieser Spielzeit wieder zu den absoluten Favoriten auf den Titelgewinn zählen. Nachdem die Führung der Gastgeber zwischenzeitlich schon auf acht Tore angewachsen war, rafften sich die Pfalzbiber in den Schlussminuten wenigstens noch einmal zusammen, um sich, rein vom Ergebnis her, nicht völlig unter Wert zu verkaufen. Die letzte realistische Chance auf einen Punktgewinn erlosch jedoch, als sich die Nußlocher von 25:22 (45. Minute) auf 29:22 (54.) absetzten. Endstand war 32:26.

»Unsere Schwächephase hat fünf Minuten vor der Halbzeit begonnen. Bis dahin haben wir es wirklich sensationell gut gemacht. Danach hat alles, was vorher gut geklappt hat, plötzlich nicht mehr funktioniert. Die Beine sind immer schwerer geworden, man hatte das Gefühl, die Jungs hatten Angst vor der eigenen Courage und Bleischuhe an. Nußloch war durch den Spielverlauf beflügelt und hat am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen«, bilanzierte Hochdorfs Trainer Stefan Bullacher. Er will seine Mannschaft in der kommenden Trainingswoche nichtsdestotrotz an die ersten 25 Minuten des Spiels erinnern und betonte einmal mehr, dass man Geduld mit der jungen und neuen Mannschaft haben müsse. Die nächste Aufgabe erwartet seine Truppe doch schon in naher Zukunft: Am Samstag um 18 Uhr gastiert der Vorjahresdritte TGS Pforzheim im Hochdorfer Sportzentrum. Es ist das erste Heimspiel der Saison; die TGS hat sein erstes Saisonspiel daheim gegen Aufsteiger Kornwestheim verloren. Bullacher und seine Mannschaft werden alles daran setzen, dass am anstehenden Wochenende die zweite Niederlage der Pforzheimer dazukommt.

Für die SG Nußloch spielten: Lieb, M. Bitz - Kuch (2), K. Bitz (8), Crocoll - Körner (2), Herrmann (8/1) - Ganshorn (3) - Müller (1), Geppert (6), Herbert, Buse, L. Gerdon, Pauli (2).

Für den TV Hochdorf spielten: Schulte, Volk - Waldgenbach (4), Götz (5), Ruf - Schwenzer (2), Lanninger (4) - Sorda - James, Bayer (2), Bühler (4/3), Novo (1), Klug (2), M. Gerdon (2).

Spielverlauf: 1:4 (5.), 2:6 (7.), 5:8 (11.), 8:11 (19.), 10:17 (26.), 15:17 (HZ) - 19:19 (37.), 20:19 (38.), 23:21 (43.), 26:22 (50.), 30:23 (55.), 32:26.
Zeitstrafen: 6 Minuten — 2 Minuten
Siebenmeter: 2/1 — 5/3
Zuschauer: 450

Datum: 28.08.2017 | Autor: PM TV Hochdorf Text: Tobias Faller / Bild: TV Hochdorf

comments powered by Disqus