• HSG Walzbachtal
  • 31:20 (18:07)
  • HSG Ettlingen/Bruchhausen

Nichts zu holen in bedeutungslosem Spiel

Verbandsliga: HSG Walzbachtal – HSG Ettlingen/Bruchhausen: 31:20 (18:7)

Männer, Spielbericht, Badischer Handball-Verband (BHV), Karlsruhe, Aktuelle News, Verbandsliga

Wer kennt sie nicht – die „Handballfestung der Walzbachtaler“: die kleine und enge Sporthalle in Wössingen. Und wer außer Walzbachtal spielt gerne in dieser Halle: vermutlich niemand! Ein klarer Heimvorteil, den auch die Albtäler in der bedeutungslosen vorletzten Partie der Verbandsliga von Beginn an zu spüren bekamen. Obwohl es in diesem Spiel um nichts mehr ging, waren die Gastgeber von der ersten Minute an voll da und ließen keinen Zweifel daran, wer die Punkte am Ende auf der Habenseite verbuchen will. Während die Walzbachtaler in der Abwehr konsequent und im Angriff dynamisch aufspielten, verschliefen die Albtäler die ersten 15 Minuten regelrecht und lagen mit 8:2 hinten. Das Blatt wendete sich bis zur Halbzeitpause auch nicht mehr – vielmehr erhöhten die Gastgeber auf elf Tore zum 18:7.

Mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich keine Veränderung und Walzbachtal erhöhte zwischenzeitlich auf 22:9. Den Albtälern gelang einfach nichts an diesem Tag. Ob von der Sieben-Meter-Linie, am Kreis oder aus dem Rückraum – der letzte Wille und sicherlich auch das letzte Quäntchen Glück fehlten dem Team vom Trainer Mächtel. Zwar konnten die Albtäler in der verbleibenden Spielzeit nochmals Boden gutmachen und den Torabstand zum Endstand von 31:20 verbessern.

Zusammenfassend kann man sagen: nichts zu holen in Wössingen und zum Glück keine Verletzungen in einem bedeutungslosen Spiel, welches die Gastgeber vor heimischem Publikum in ihrer „Festung“ sehr ernst nahmen, obwohl es für beide Teams um nichts mehr ging – außer vielleicht ums Prestige.

HSG Ettlingen/Bruchhausen: Ostrowski, Zaum – Karasinski (4), Espe (5), F. Broschwitz, T. Broschwitz (1), Frauendorff (1), Röpcke (3), Ibach, Degel (3), Freyer (2), Weiß (1), Ehrmann (1)

Datum: 24.04.2017 | Autor: Frank Roth (HSG Ettlingen/Bruchhausen)

comments powered by Disqus