• TV Ispringen
  • 22:23 (10:10)
  • HSG Ettlingen/Bruchhausen

HSG Ettlingen/Bruchhausen bleibt in 2017 ungeschlagen!

Verbandsliga: TV Ispringen - HSG Ettlingen/Bruchhausen 22:23 (10:10)

Männer, Spielbericht, Badischer Handball-Verband (BHV), Karlsruhe, Aktuelle News, Verbandsliga

Nichts für schwache Nerven war das Auswärtsspiel unserer Mannschaft, beim Träger der roten Laterne, dem TV Ispringen. Unter anderem durch den knappen Sieg unserer Mannschaft im Vorspiel, aber auch weil es die wohl letzte Chance der Mannschaft aus dem Handballkreis Pforzheim war, den Tabellenkeller nochmals aufzumischen, erwarteten die Verantwortlichen ein Kampfspiel von der ersten Minute an.
Vom ersten Pfiff der beiden Schiedsrichter wurden diese Erwartungen erfüllt. Die Gastgeber wehrten sich mit allen Mitteln gegen die Albtäler, welche sich dadurch vor allem in den ersten Minuten beeindrucken ließen und viele ungewohnte, leichte technische Fehler produzierten. Dennoch stellten auch die Jungs von Trainer Roland Mächtel eine ordentliche Abwehr hin. Deshalb blieben Tore auf beiden Seiten, auch wegen tadellosen Torhüterleistungen, im Tor der HSG stand Dominik Zaum, Mangelware. Trotzdem zückte die Bank der HSG beim Stand von 4:2 für Ispringen in der 13. Minute die Grüne Karte, um den Angriff neu einzustellen. Dies gelang nur bedingt. Erschwerend hinzu kam, dass Abwehrchef Lukas Ehrmann, wie auch etwas später Julian Frauendorf relativ früh mit 2 x 2 Minuten belegt waren, sodass bereits sehr früh im Abwehrverband improvisiert werden musste. Keine Mannschaft konnte sich den ersten 30 Minuten absetzten und folgerichtig wurde beim Spielstand von 10:10 die Seiten gewechselt. In der Pause wurde die fehlende Geduld, aber auch Lösungsmöglichkeiten für das Positionsspiel angesprochen.

Sofort nach Wiederbeginn machte unsere Mannschaft mächtig Druck und konnte sich schnell auf 11:14 absetzten. Die Mannschaft aus dem Enzkreis, für ihren Kampfgeist bekannt, ließ sich aber nicht abschütteln. Wieder waren es einige leichte Fehler, die Ispringen den Ausgleich und dann auch die Führung erzielen ließ (18:17). Das wiederum hatte die Grüne Karte der Albtäler zur Folge, um das aus den Händen zu gleitende Spiel zu beruhigen. Gleichzeitig wechselten die Albstädter nun Alex Ostrowski ins Tor, der zum entscheidenden Faktor werden sollte. Während im Angriff die Auszeit ohne große Wirkung blieb, vernagelte Ostrowski nun sein Tor. Binnen weniger Minuten kaufte er den Gastgebern den Schneid ab und parierte sensationell gleich sechs schwere Bälle. Mit diesem Rückhalt gelang es den Albtälern nun selbst wieder, Druck auf die Gastgeber auszuüben und schnelle Tore zu erzielen. Philipp Karasinski war es vorbehalten, 30 Sekunden vor Schluss den vielumjubelten Siegtreffer zu erzielen, welcher in den letzten Sekunden nicht mehr in Gefahr geriet.

Auch wenn der Sieg am Schluss etwas glücklich war, so war er ob der tadellosen, kämpferischen Einstellung unserer Mannschaft nicht unverdient! Mit diesem wichtigen Auswärtssieg hat die HSG den Anschluss an das untere Mittelfeld der Tabelle hergestellt, welches allerdings noch kein Ruhekissen bedeutet.

HSG Ettlingen/Bruchhausen: Ostrowski, Zaum – Degel (1), T. Broschwitz (2), Würzberger (1), Frauendorff (2), F. Broschwitz (1), Freyer (6/1), Röpcke (1), Karasinski (6), Espe (2), Ehrmann (1)

Datum: 20.02.2017 | Autor: Frank Roth (HSG Ettlingen/Bruchhausen)

comments powered by Disqus