A-Jugend startet mit 31:28-Sieg in Hildesheim in die Saison

Spielbericht, Jugend, männlich, Aktuelle News, Jugend-Bundesliga

Die A-Jugend der Füchse Berlin ist mit einem Sieg in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Das Team von Trainer Bob Hanning schlug auf fremdem Terrain Eintracht Hildesheim mit 31:28 (12:15).

Hanning sprach hinterher von einem „harten Stück Arbeit“. In der Tat haben sich seine Jungs gegen die Niedersachsen schwer getan. Die Jungfüchse gingen personell arg gebeutelt in die Partie, liefen sie doch ohne Butzke, Krai, Winkelsesser, Urios, Trumpf sowie Durmaz auf.

Das Hanning-Team traf auf eine gut eingestellte Hildesheimer Mannschaft, gegen deren aggressive Abwehr man zunächst kaum Lösungen fand. Folglich ging es mit 12:15 in die Pause.
Im zweiten Durchgang stellten die Berliner die Abwehr von einer 6:0-Deckung auf eine offenere 3:3-Variante um – mit Erfolg. „Das war der Schlüssel zum Erfolg“, befand Hanning. „Wir haben von diesem Zeitpunkt an viel emotionaler und aggressiver gespielt.“

Die Hauptstadthandballer zwangen die Hildesheimer so tatsächlich zu einfachen Fehlern und münzten ihre Ballgewinne in schnelle Tempogegenstoß-Tore um. Angeführt von Mex Raguse und Loris Kotte gingen die Berliner in der Mitte des zweiten Durchgangs erstmals in Führung. Diesen trugen sie über die Zeit. Am Ende sprang ein 31:28-Auftaktsieg heraus.

Hanning lobte hinterher seine Truppe: „Ich bin mit dem Auftakt zufrieden. Wir wissen, aber dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. In der Analyse werden wir sicher einige Anhaltspunkte finden.“
Bei den Berlinern musste Kreisläufer Rolando Urios kurzfristig absagen. Dafür sprang der 16-jährige B-Jugendspieler Alexander Coßmann ein, der zwei Treffer zum Sieg beisteuerte und sich ein Extra-Lob verdiente. Hanning: „Er hat das sehr ordentlich gemacht hat“.

Statistik: Rau, Karch, Folgmann – Lüdtke (2), Hopp (1), Gerntke (4), Matzken (1), Keskic (2), Matthes (4), Kotte (5), Reineck (2), Reinert, Coßmann (2), Raguse (8)

Datum: 11.09.2017 | Autor: PM Füchse Berlin

comments powered by Disqus