• TSV Nordheim
  • 17:22 (07:10)
  • HSG Taubertal

Atemlos durch das Spiel... bis die Sensation zum Greifen naht!

Nordheimerinnen halten gegen Tabellenführer lange stand

Kreisliga A, Heilbronn-Franken, Frauen, Spielbericht

Am vergangenen Sonntag trafen die Damen 3 des TSV Nordheim daheim zu ihrem letzten Spiel der Saison auf den ungeschlagenen Tabellenführer, die HSG Taubertal 2. Das Hinspiel vor genau vier Wochen ging leider deutlich 23 zu 5 verloren.

Wer die letzten Spiele der Mädels verfolgt hat, konnte sich in etwa ausmalen, wie das Saisonfinale verlaufen wird und deshalb gab es die vorsichtige Vorgabe vom Trainer mindestens 10 Tore zu werfen. Aber man hat schon Pferde kotzen sehen und was in diesem Spiel passierte war einfach unglaublich.

Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften ab und ein Tor wollte nicht gelingen. In der 4. Minute netzte unsere überragende Ramona zum 1:0 ein und die Nordis starteten ihren Angriffsmotor. Nach 8 Minuten musste die Torhüterin Daniela das erste Mal hinter sich greifen und die Gegnerinnen konnten ihr erstes Tor zum 4:1 erzielen. Durch zwei ärgerliche 7 Meter Tore konnten die Gäste leider wieder heranrücken und nutzten die Nordheimer Nachlässigkeit im Angriff, wie auch in der Abwehr um aus einem 4 Tore Rückstand eine 3 Tore Führung herauszuspielen. Beim Stand von 7 zu 10 ging es mit leicht hängenden Köpfen in die Kabine.

Motiviert, angestachelt und aufgebaut durch den Coach Heiko ging es wieder raus auf die Platte und man wollte versuchen, zu kämpfen, nicht nachlassen und abwarten was passiert. Vermutlich haben sich alle Anwesenden nach den ersten 5 Minuten der zweiten Hälfte in der Halle die Augen gerieben, denn die Nordis, angeführt durch Fabienne haben mal eben so den Rückstand zunichte gemacht und zum 10:10 ausgeglichen. Spätestens jetzt haben die Mädels Blut geleckt und gekämpft, gefightet und Tore geworfen. Bis zum Stand von 15:15 gingen die Tore nur so hin und her, die Gäste legten vor, die D3 legten nach. Dann wurde des Gegners Trainers langsam unruhig und er sah sich zu einer Auszeit gezwungen.

In der 53. Minute warf die ebenso starke Nordheimerin Josefine Mathes das letzte Tor und es machte sich ein wenig Unkonzentriertheit und Nervosität breit, weil man doch so nah dran war an der Sensation. Dies spielte den Tabellenführer leider in die Hände und sie konnten durch vermeidbare Kontertore auf 22:17 davon ziehen. Das Ergebnis spiegelt leider nicht den Spielverlauf wieder und mindestens ein Punkt wäre hier verdient gewesen, wenn nicht mehr.

Erkenntnis des letzten Saisonspiels ist definitiv, dass die Mädels Handball spielen können. Wieso sie allerdings damit bis zuletzt gewartet haben, ist unerklärlich. Für die nächste Saison sollten die Mädels mitnehmen, dass Mallemusik zum Warmmachen vllt. die richtige Motivation ist um gestärkt den 60 minütigen Kampf anzugehen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei unserem Trainer Heiko bedanken, der die letzten zwei Saisons mit uns einen nicht immer einfachen, aber doch abwechslungsreichen und unterhaltsamen Weg gegangen ist und wünschen ihm bei seiner neuen Mannschaft viel Erfolg und mehr wie 2 Siege. Außerdem danken wir unserer Torwarttrainerin Melina für ihren unermüdlichen Einsatz, aus unserer Torhüterin Daniela das rauszuholen was sie fast die ganze Saison über zeigen konnte.

Es spielten: Daniela Driemeyer (Tor), Fabienne Siller (6), Laura Herrmann, Sarah Holz, Friederike Fischer, Ramona Feinauer (5), Lenia Römer (1), Amelie Bannwarth (1), Habbibe Atlihan, Josefine Mathes (4)

Datum: 06.03.2017 | Autor: Daniela Driemeyer (TSV Nordheim)

comments powered by Disqus