Dezimiertes Team muss abreißen lassen

3. Bundesliga, Männer, Enz-Murr, Spielbericht, Aktuelle News

Es ist gerade einmal der zweite Spieltag, aber die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang kommen personell schon auf der letzten Rille daher. So reichte es im ersten Heimspiel der neuen Saison gegen Zweitliga-Absteiger TV Neuhausen/Erms nicht zu Punkten. Nach starker erster Halbzeit klappte in Durchgang zwei wenig. Am Ende hieß es 22:28.

Der HCOB absolvierte den allergrößten Teil der Partie mit sieben Feldspielern. Lukas Köder beackerte die rechte Außenbahn durchgehend, Philipp Maurer hingegen musste erkrankt passen. Auf der Gegenseite avancierte Tom Kuhnle zum Alleinunterhalter, Florian Frank machte den Mannschaftsverantwortlichen. Am Kreis kämpfte Chris Hellerich, zeitweise unterstützt von Florian Schöbinger, am Ende auch von Dominik Koch, Philipp Schöbinger musste gesperrt zusehen. Und der Rückraum war ruckzuck dezimiert: Tobias Hold schied verletzt aus, es könnte irgendetwas an der Rippe sein, noch während der Partie ging es ins Krankenhaus. Blieben Ruben Sigle, Benjamin Röhrle, Kevin Wolf und – wenn er nicht gerade am Kreis aktiv war – Allrounder Florian Schöbinger. Ein schmales Aufgebot.

Trainer Matthias Heineke hatte kaum Möglichkeiten zum Wechseln; weder zum Verschnaufen lassen, aber auch nicht, um dem einen oder anderen Akteur nach zwei, drei Fehlern mal eine mentale Auszeit zu gönnen, um ihn nach ein paar Minuten wieder konzentriert aufs Spielfeld zurückkehren zu lassen. Das kompensierten die Murrtaler anfangs, es sollte sich mit zunehmender Spielzeit aber zum ernsthaften Problem entwickeln.

Denn eine Halbzeit lang sah es durchaus vielversprechend für die Hausherren aus. Die Abwehr mit Florian Schöbinger als vorgezogenem Defensivmann stand gut und ließ lange Zeit nur wenig Gegentore zu. Hätten die Murrtaler die eigenen Chancen besser genutzt, hätten sie auch mit vier, fünf Toren führen können. So waren es nur das eine oder andere Mal drei Tore. Neuhausen brachte den Esten Karl Toom, der sein Team wieder heranführte. Er hatte in den Minuten vor der Pause maßgeblichen Anteil daran, dass der Zweitliga-Absteiger beim Seitenwechsel wieder auf 11:12 dran war. Aus Sicht der Hausherren war es angesichts einer lange Zeit durchaus gefälligen Vorstellung ein zu knapper Vorsprung.

In Durchgang zwei wurde die Partie zunächst sehr eng. Bis zur 40. Minute waren wechselnde Führungen zu verzeichnen. Dann machte sich der Kräfteverluste bei den Hausherren bemerkbar. Vier Lattenknaller innerhalb von sechs Minuten kamen zur Unzeit. Da fehlten die entscheidenden Millimeter. Doppelt bitter: Neuhausen nutzte diese Fehlwürfe zu Kontern. Innerhalb von zehn Minuten zogen die Gäste auf 17:24 davon. Während die Torgefahr beim HCOB fast ausnahmslos vom Rückraum ausging und das Spiel über die Flügel nicht zum Tragen kam, war der TVN nun von allen Positionen gefährlich. HCOB-Trainer Matthias Heineke versuchte es mit Auszeiten, geholfen hätte aber wohl nur noch Zaubertrank. Immer wieder leisteten sich die Hausherren angesichts schwindender Kräfte Fehlabgaben. Neuhausen hatte leichtes Spiel, die Begegnung nach Hause zu bringen. Am Ende hieß es 22:28 – so hatten sich die Murrtaler das erste Heimspiel mit Sicherheit nicht vorgestellt.

HCOB-Trainer Matthias Heineke: „Wir haben uns das heute natürlich ganz anders vorgestellt. Die beiden Spielhälften waren sehr unterschiedlich. In der ersten Halbzeit haben wir wirklich eine sehr starke Abwehrleistung gezeigt, nach dem Seitenwechsel aber hat man gemerkt, dass wir wenig austauschen konnten. Es wäre sicher besser gewesen, wenn der eine oder andere Spieler nach einigen Fehlern auch mal eine Pause hätte bekommen können. So sind dann auch die sieben oder acht Fehlabgaben entstanden, die das Spiel am Ende zu unseren Ungunsten entschieden haben.“

TVN-Trainer Anel Mahmutefendic: „Wir waren über das ganze Spiel hinweg in der Abwehr gut. In der ersten Halbzeit haben wir allerdings noch ein wenig nervös gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das getan, was wir gut können.“

HC Oppenweiler/Backnang: Thomas Fink, Sven Grathwohl (Tor), Chris Hellerich (1), Tobias Hold, Dominik Koch, Lukas Köder (1), Tom Kuhnle, Philipp Maurer (n.e.), Benjamin Röhrle (8/5), Florian Schöbinger (1), Ruben Sigle (5), Kevin Wolf (6). – Trainer: Matthias Heineke.

TV Neuhausen/Erms: Simon Tölke, Adrian Birkenheuer (Tor), Michel Stotz (2), Dominic Greve, Felix Stahl, Mario Laurenco (4/1), Tim Keupp (2), Ferdinand Michalik (4), Karl Toom (8), Jan Reusch, Lukas Fischer (1), Quentin Abadie (2), Felix Weißer (2). – Trainer: Anel Mahmutefendic.

Schiedsrichter: Fabian Dietz (Oberkirch) und Lukas Nachbaur (Augsburg).
Zuschauer: 550.
Siebenmeter: 5/5: 1/2 (Fischer scheitert an Fink).
Zeitstrafen: 4:6 Minuten (Wolf, Hellerich – Stotz. Toom, Abadie).
Spielverlauf: 7:4, 12:9, 12:11 – 14:15, 17:24, 22:28.

Datum: 04.09.2017 | Autor: Alexander Hornauer (HC Oppenweiler/Backnang) / Foto: Alexander Becher

comments powered by Disqus