• HSG Taubertal
  • 39:35 (18:17)
  • HSG Ettlingen/Bruchhausen

Kein Aprilscherz: HSG Ettlingen/Bruchhausen unterliegt im Taubertal

Verbandsliga: TSV Dittigheim/TBB - HSG Ettlingen/Bruchhausen 1: 39:35 (18:17)

Männer, Spielbericht, Badischer Handball-Verband (BHV), Karlsruhe, Aktuelle News, Verbandsliga

Frohen Mutes ob der letzten Siege brach das Verbandsligateam der HSG Ettlingen/Bruchhausen am 1. April mitsamt Gefolgschaft in einem Fanbus zur HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim auf. Die Gastgeber aus dem fernen Taubertal rangieren auf dem drittletzten Platz der Tabelle und gehören aktuell zu den potentiellen Absteigern. Ein Sieg gegen die Albstädter war somit dringend erforderlich, um den Anschluss auf den rettenden elften Platz nicht endgültig zu verlieren. Mit einem Sieg hätten die Albstädter ihrerseits bereits vier Spieltage vor Saisonende den Verbleib in der Verbandsliga sichern können. Insofern gingen beide Teams mit viel Motivation und Siegeswillen in die Partie. Leider konnte Chef-Coach Mächtel erneut nicht auf den gesamten Kader zugreifen, was sich im Laufe des Spiels noch als Nachteil erweisen sollte.

Doch zunächst legten die Gäste aus Ettlingen furios vor und führten in der neunten Minute verdient durch druckvollen Kombinationshandball mit 4:8. Beim Spielstand von 7:9 in der 13. Minute wechselten die Gastgeber ihren Keeper und es kam der bundesligaerfahrene Daniel Rakovic zwischen die Pfosten. Hannes Freyer konnte zwar den anstehenden Siebenmeter noch sicher zum 7:10 verwandeln und die Blauhemden erhöhten in der 16. Minute nochmals um vier Tore zum 8:12. Doch eine vom Gastgeber genommene Auszeit und ein immer sicherer agierender Rakovic im Tor der Taubertäler brachten das Spiel zum Kippen und in der 21. Minute führten die Gastgeber erstmalig mit 13:12. Ettlingen blieb aber auf Tuchfühlung und beim 18:17 wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Wiederanpfiff wurden die Taubertäler immer stärker, verteidigten entschlossen und hart und trafen im Angriff nach Belieben. Rakovic parierte auf Seiten der Taubertäler mit seiner ganzen Erfahrung gleich mehrere 100-prozentige Chancen und Ettlingen kam immer mehr ins Hintertreffen. In der entscheidenden Spielphase gelang es den Ettlingern zudem drei Mal in Folge nicht, den Ball freistehend im Netz unterzubringen. In der 43. Minute führten die Gastgeber erstmalig mit fünf Toren (28:23) und vermittelten den Eindruck, diese Führung nun nicht mehr aus der Hand geben zu wollen. Die Albtäler kämpften zwar aufopferungsvoll weiter, aber die Taubertäler hatten nun ihren Lauf und erhöhten in der 58. Minute sogar um sieben Tore zum 39:32. In Anbracht des sicheren Sieges erlaubten die Gastgeber nochmals Ergebniskosmetik und so endete das Spiel mit 39:35 verdient für den Gastgeber aus dem Taubertal. Ettlingen war an diesem Wochenende nicht zuletzt aufgrund des dünnen Kaders unterlegen.

Aufgrund der Spielergebnisse vom vergangenen Wochenende sind drei Spieltage vor Saisonende noch sechs Teams in akuter Gefahr, den zwölften Platz einzunehmen und damit als letzter Abstiegskandidat festzustehen. Für die Ettlinger gilt es deshalb eines der noch anstehenden drei Spiele zu gewinnen, um damit dem Abstiegsstrudel zu entrinnen.

HSG Ettlingen/Bruchhausen: Ostrowski, Zaum – Karasinski (3), Espe (5), T. Broschwitz (1), Frauendorff (5), Röpcke (3), Ibach, Degel (4), Freyer (8/4), Ehrmann (6)

Datum: 03.04.2017 | Autor: Frank Roth (HSG Ettlingen/Bruchhausen)

comments powered by Disqus